main

kulturmusiktipp

Berlin Nights Musical (10% Rabatt für unsere User)

21. Februar 2017 — by Tino0

Logo-Berlin-Nights_RGB_HG_hell_final_150mm-960x480.png

„Berlin Nights” – Wir bringen Berlin auf die Bühne

Ab dem 24.03.2017 findet im Theater am Potsdamer Platz ein einzigartiges Theaterstück von Berlinern für Berliner statt.

Unter dem Namen „Berlin Nights“ entsteht eine Hommage an Berlin mit viel Tanz, live Gesang, live Band, live Dj und alles was Berlin sonst noch so zu bieten hat.

Insgesamt gibt es 12 Shows vom 24.03.2017 – 09.04.2017 und Karten schon ab 19€.

Als Dankeschön für Euch bieten wir unseren Usern einen Aktionsrabatt von 10%.
Einfach bei der Ticketbestellung den Rabattcode: “tino10” eingeben und sparen.

Im Cast unter anderem: DJ Tomekk, Renee, Nader Rahy, MIK Family, Fothamockaz Crew, Berlin Showgirls und Samuels Crew.

Weitere Infos unter: www.berlin-nights.de


googleb68d22304c8576b1 (1)

barfreundekulturpartytipp

“the moving picture artist” – Vernissage

12. September 2016 — by Tino0

DSC6181-Bearbeitetohnelogoweb-960x640.jpg

Den jungen und ambitionierten Christopher Schmidt “the moving picture artist” lernten wir vor etwa sechs Monaten bei einem Fotoshooting in Berlin-Tempelhof kennen und waren sofort von seinem Wesen, aber noch mehr von seinen Arbeiten begeistert. Chris versteht es wie nur wenige, bewegende Bilder einzufangen. Soll heißen, Er schießt seine Fotos meist während sich das Model oder das Objekt bewegt. Dabei entstehen atemberaubende und meist einmalige Ansichten.

the moving picture artist
the moving picture artist

Nachdem wir sein Portfolio gesehen hatten stellten sich uns sofort die Fragen: “Wo stellst Du die Bilder aus?” und “Kann ich eins kaufen?” Noch gab es nur im kleinen Kreis Bilder von Chris zu sehen. Wir haben uns entschlossen dies zu ändern. Eine Reihe von ganz besonderen Werken wurden nun in einer vernünftigen Größe geprintet und sind vier Wochen lang öffentlich in der Sharlie Cheen Bar am Rosenthaler Platz zu bestaunen.

hier gehts zum Event: FB Eventlink <3

Den Auftakt der Ausstellung begleiten wir mit einer Daytimeparty unter musikalischer Leitung von Emal Macadon am Samstag den 17. September 2016 schon ab 16h bei freiem Eintritt. Die Fotos werden noch bis Mitte Oktober im “Sharlie Cheen” zu bestaunen sein. Die Bar öffnet täglich um 18 Uhr und der Eintritt ist natürlich kostenlos.

Wir sagen Chris einen großartigen und erfolgreichen Weg voraus und sind gespannt diesen auch zu begleiten und zu verfolgen:

http://themovingpictureartist.com/

the moving picture artist
the moving picture artist

 

freundekulturlifestyle

Whisky boomt. Whisky ist Lifestyle.

7. April 2016 — by Tino0

IMG_20160123_2100371-960x1129.jpg

Vielleicht ist Whisky sogar ein bisschen hip. Whisky bringt eine ganz spezielle Aura mit sich. Whisky ist Genuß! Whisky ruft eine Vielzahl an Vorstellungen und Erwartungen hervor: Exklusivität. Klasse. Stil. Tradition. … und Männlichkeit.

Photo: Dominique Rötche
Photo: Dominique Rötche

Dies spiegelt sich in vielen Veranstaltungen der Whisky- & Spirituosenbranche wieder. Das Publikum ist geprägt von leicht untersetzten Männern mittleren Alters, die in Alkohol geschwängerter Atmosphäre über Aromen diskutieren und mit der Anzahl ihrer Schottlandreisen prahlen. Ein Vortragender, der mit Insiderwissen zu glänzen versucht, trägt je nach Preisklasse der Veranstaltung vielleicht sogar einen schottischen Kilt. Es werden die großen Marken eines globalen Spirituosenkonzerns vorgestellt und als außergewöhnlich, der Konkurrenz in Herstellung und Geschmack überlegen feilgeboten. Zur Abrundung wird die schottische Bodenständigkeit, eine romantisierte Geschichtsträchtigkeit oder die atemberaubende Landschaft der Highlands beschworen. Am Ende der Veranstaltung stimmt der Pegel, die Stimmung gelöst, die Sprüche werden unterschwellig sexistisch und der Geldbeutel sitzt locker, so dass die ein oder andere Flasche der (als stark limitiert angepriesenen) Abfüllungen mit nach Hause genommen werden.

Versuche der Branche, ein jüngeres und weibliches Publikum anzusprechen, leiden oftmals an ähnlichen Symptomen. Das Publikum mag jünger sein. Frauen und Neugierigen wird der Einstieg in das Thema trotzdem unnötig schwer gemacht. Vorkenntnisse werden in altkluge Kommentare verpackt. Zurückhaltung und Respekt steigen nur selten parallel mit dem Alkoholpegel an. Und die Mischung aus drögem Theoriewissen zu Herstellungsverfahren und auswendig gelerntem Marketingsprech verfehlen das Ziel einer Vermittlung von Authentizität und Hipness.

Mit seinem Konzept Infotastement präsentiert Dominik Röttgers von Whisky& einen anderen, frischen Ansatz. (Semi-)Akademischer Anspruch verbindet sich mit handwerklichem Know-How. In unterhaltsamer und auf unterhaltende Weise werden geschichtliches und technisches Whiskywissen an den Mann und die Frau, an den Einsteiger und die Kennerin gebracht. Als unabhängiger Händler und Veranstalter kann Dominik nicht nur frei von den Vorgaben der Marketingabteilungen agieren. Vielmehr dienen ihm deren „Verkaufsargumente“ als Steilvorlage, um die romantisierten Vorstellungen und teils jahrelang gepflegten Mythen zu entzaubern. Von derartigem Ballast befreit, tritt der unverfälschte, subjektive Genußmoment in den Vordergrund. Der Blick wird auf überraschende Zusammenhänge und teils abstruse Details gelenkt, die auf humorvolle Art dargeboten den Spaß und die Freude an der Beschäftigung mit der Spirituose unterstreichen. Und dieser Blick endet nicht am üblichen Teller-, oder in diesem Fall Glasrand! Es wird eine Brücke geschlagen zu alltäglichen und vermeintlich klar abgegrenzten Themenbereichen.

Die Freistelle hinter Whisky& bestimmt die Blickrichtung. Es wird aufgezeigt, wie Whisky&Ökologie sich nachhaltig beeinflussen. Oder warum Whisky&Frauen eine funktionierende Langzeitbeziehung führen. Und bei Whisky&Automobile geht es nicht (nur) um Fahrtüchtigkeit. Wissensdurst wird bei und mit Whisky gelöscht. Ach ja, Whisky&Anti-Rassismus ist laut Dominik (k)eine Frage des guten Geschmacks:

„Die Bearbeitung von Fässern und deren Vorbelegung mit anderen Spirituosen oder Wein bestimmen die natürliche Farbgebung von Whisky. Eine dunkle Farbe lässt bei Whisky entgegen weitverbreiteter Einschätzung nicht zwangsläufig auf Alter, Geschmack oder Qualität schließen. Ex-Sherryfässer sind oftmals für eine dunkle Färbung von Whisky verantwortlich, es gibt jedoch auch weißen Sherry und 90% des in Schottland und Irland produzierten Whisky ist sowieso künstlich gefärbt. Fazit: Informierten Whisky-Enthusiasten & -Freunden geht es nicht um Herkunft oder Farbe, sondern um Geschmack und Charakter!“ (FridayFunFact #24 vom 07. August 2015)

Web: www.infotastement.de
Kontakt: whiskyund@infotastement.de
Facebook: WhiskyUnd

freundekulturtipp

Charity-Kunst-Projekt by Green Shiva

6. August 2015 — by Tino0

11836741_1692995224253823_788585585423112984_n.jpg

Wir machen Kunst für Bildung
Ein Charity-Kunst-Projekt by Green Shiva

Auf dem HELENE BEACH FESTIVAL haben wir im Ergebnis 21 designte Tische von folgenden Künstlern gewinnen können:
SIDO, K.I.Z, Kollegah, Marla Blumenblatt, Eko Fresh, Motrip, Chakuza, Megaloh, Gestört aber Geil, Ostblockschlampen, FM Belfast, Teesy, Oliver Koletzki, Stil vor Talent Labeltisch, Chima, Bonaparte, Faakmarwin, Empro und Marcus Meinhardt. Außerdem haben Prinz Pi, B-Tight und Pretty Pink ihr Tische mit nach Hause genommen und senden sie uns zu.

Ihr könnt diese ersteigern und wir bauen von dem Erlös eine Schule in Nepal. Alle Infos zum Projekt findet ihr hier:http://greenshiva.org/schulbau-haibung/ Je mehr ihr bietet, desto mehr können wir den Kindern helfen und einen Ort für Bildung schaffen, sie somit fördern und ihr Zukunftschancen verbessern. Kurz: WIR MACHEN KUNST FÜR BILDUNG. Macht mit! and as always: sharing is caring.

Wir teilen den Upload auf und stellen 3 x 7 Tische ein. Die ersten 7 sind ab Do. 06.08. für 10 Tage bei Ebay zu finden unter #futurekids
Auktionsstart ist HEUTE 18:00 Uhr / Ortszeit. SPREAD THE WORD

Auktionsrunde 1 mit den Tischen von:
Sido, Kollegah, Gestört aber Geil, Motrip, Marla Blumenblatt, Oliver Koletzki, Empro

11822344_1692778860942126_2084343466826646977_n

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

GREEN SHIVA COMMUNITY – FESTIVAL ACTION: Artists for education!
We had choosen 25 Artists from the HELENE BEACH 2015 to design white tables with a black edding like the one CRO (festival headliner in 2014) has left in his backstage room last year. After the festival we will sell it via EBay -Auction und use the money to build our school in Haibung / Nepal. (as you can read at project description on our homepage)
All Infos here: http://greenshiva.org/unsere-charity-aktion-startet/

 

kulturmusikpartytipp

Schwarz-Weiss-Zwischenwelten

6. Mai 2015 — by Tino6

10347543_375813232602181_924083190047994398_n-960x639.jpg

Die Ausstellung von Portraits in schwarz bis weiß von Agnès KR Patience

mit anschließender Party im nhow Hotel direkt an der Spree neben der Oberbaumbrücke. Wir feiern die Kunst auch auf der sensationellen 600 m² großen Spreeterrasse. Diese grenzt direkt an die Eventfläche des 1st Floor an. Wer hier seinen Blick nach oben richtet, sieht auf die verspiegelte Unterseite des Upper Towers auf der ersten Etage.

Freitag den 29. Mai 2015

Das einzige Hotel Berlins mit eigenen Tonstudios und Aufnahmeraum. Das Hotel bietet zudem eine eigene Kunstgalerie, Bar und Restaurant inklusive Terrasse mit Blick auf die Spree. Dieses Haus ist ein Design-Klassiker inmitten der trendigen Szeneviertel Friedrichshain und Kreuzberg. Das erste Musik-Hotel Europas ist da – im Herzen von Berlin. Direkt am Ufer der Spree, am Schmelztiegel der Musik-, Fashion- und Kreativszene, ist ein Lifestyle-Hotel entstanden, das in Europa seinesgleichen sucht: das nhow Berlin.

Vernissage Opening 20h
Party ab 22h

Im nhow wird dann getanzt, gefeiert, geknutscht und getrunken. Alles neben den Werken der Künstlerin und bis in die frühen Morgenstunden. Lasst uns den Tag und die Nacht verbinden, das Schwarz mit dem Weiss.

“My Univers” by
Agnès KR Patience | Illustrator
“I have been drawing for as long as I can remember – or at least for as long as I’ve been able to hold a pen. And it never was anything else but people. There was always attraction and love for the human being in me, a fascination for its unique capability in expression and variability.
Even during fashion school and at studies, while being influenced a lot in a way of input, I never felt being affected by all of that in a negative or restraining way. Contrary, I developed my style more and more to be open, a universe very diverse, often dark and of a morbid beauty, touched by history.
My biggest sources of inspiration are, and always will be fashion and music.”Agnès KR Patience is based in Berlin.

https://www.facebook.com/events/1586502444938990/?ref=22&feed_story_type=22

image

bisher bestätigtes Line-up:

Lanii (Live auf der Sonnenterrasse)
Senay
Jacqueline Sensuelle
more t.b.a.

Kommt gerne in SCHWARZ-WEISS, wenn ihr uns eine Freude machen wollt!

MUSIC FASHION ART DANCE!

11202783_962266077137218_1215182227_o

freundekulturlifestyle

Hass oder Hoffnung? Entscheide dich!

8. April 2015 — by Senay3

531502_10151278429681612_961408653_n.jpg

Ick bin so sauer!

Seit Tagen habe ich das Bedürfnis wieder was zu schreiben und immer wenn ich mir meinen Rechner zur Hand nehme, bin ich wie blockiert und könnte vor Verzweiflung explodieren. Dabei gibt es zur Zeit so viele Dinge die mich beschäftigen und die es mir unmöglich machen, mein Leben in gewohnter Weise fortzuführen. Was tut man also, wenn man so viel zu sagen hat, es aber nicht zu Papier oder Gehör bringen kann? Ich habe mich dazu entschieden genau jetzt in diesem Moment alles aufzuschreiben was mir durch den Kopf geht. Ich bin in erster Linie schockiert und auch ein wenig persönlich beleidigt in welcher Art und Weise die heutigen Menschen miteinander umzugehen pflegen. Wie kann ein Mensch, der mich noch nie in meinem Leben persönlich kennen gelernt hat, solch abgrundtiefen Hassen meiner Person gegenüber empfinden? Andererseits gibt es ja auch Menschen die mich und die Dinge die ich tue gut finden, obwohl sie genau wie ihre negativen Gegenexemplare auch, mich niemals von Angesicht zu Angesicht getroffen haben. Mit wachsender Öffentlichkeit mehren sich auch die kritischen Stimmen und diese gehen weit über die übliche Kritik hinaus. Auf einmal wollen sich meine männlichen Geschlechtsgenossen mit mir messen und packen ihre Teils unterentwickelten Genitalien zum Schwanzvergleich mit mir aus. Meine Männlichkeit, die natürlich nur durch ein persönliches Treffen und eine darauf folgende Prügelei unter beweis gestellt werden kann, wird in Frage gestellt. Hauptschulabgänger provozieren Verbalgefechte auf meiner Pinnwand und werden meinen Freunden gegenüber beleidigend weil sie, zu beschränkt in ihrer Wahrnehmung, nicht in der Lage sind einen Dialog zu führen der auch Sinn macht. Ich habe so oft versucht zu betonen, dass ich die Menschen gerne überzeugen möchte und nicht bekämpfen aber viele sehen darin keinen Unterschied und so geben sie dir die Hand während sie hinter ihrem Rücken schon mit dem Finger am Abzug spielen. Ich weiß, ich polarisiere und ich weiß, ich provoziere. Ich werde aber niemals persönlich, solange ich nicht selbst in meiner Person angegriffen werde. Nichtsdestotrotz demontiere ich Blender, Hater, gefakte Intellektuelle, Rassisten, Fundamentalisten, Schwätzer, Proleten und all die anderen getürkten Randexistenzen mit Profilneurose zu gerne auf meiner Pinnwand verbal. Jeder der seine Meinung in der Öffentlichkeit kund tut, sollte auch gezwungen werden sein wahres Gesicht zu zeigen. Bei den meisten langen zwei gut gesetzte Kommentare um ihren dunklen Charakter hinter der blinkenden Facebook-Reklame-Tafel zum Vorschein zu bringen. Andere wiederum sind gut. Sehr gut sogar. So gut, dass sie sich ihres Könnens bewusst sind und täglich tausende von ihren FB-Jüngern manipulieren. Wenn ich die letzten Jahre tatsächlich etwas hassen gelernt habe, dann sind das Menschen die ihrer Umwelt nichts Positives mehr entgegen zu bringen haben. Auch ich bin innerlich jeden Tag aufs neue zerrissen, wenn ich die Nachrichten sehe, die Artikel über Krieg, Mord und Vergewaltigung lese oder in Berlin wieder mal ein Kind und ihre Mutter einem “Ehren”Mord zum Opfer gefallen sind. Ehre und Stolz sind sowieso Begriffe die in den letzten Jahren von uns förmlich trocken gefistet wurden aber das soll heute nicht mein Thema sein. Was ich zu vermitteln versuche ist, dass wir der letzte Schutzwall für unsere Kinder sind, die sie noch Menschlichkeit und Mitgefühl lehren können, anstatt Profitgier und Ruhm als oberste Maxime unserer Gesellschaft zu glorifizieren. Höflichkeit statt Egoismus. Helfen anstatt Abzocken! Auch ich würde mich gerne auf den Schwarzmarkt begeben und Ausschau nach waffenfähigen Plutonium halten um das ISIS-Problem zu beseitigen aber das wäre nicht die Lösung. Wir werden untergehen und das ist sicher! Solange Vergeltung und nicht Vergebung unser Verhalten bestimmt, solange werden wir uns weiterhin für weit weniger als für ein Stück Land, Öl oder Ruhm gegenseitig die Kehlen aufschlitzen.

Können wir nicht einfach lieb zueinander sein???  Ab und an ist eine pädagogische Schelle von Nöten und unabdingbar  aber die Art und die Qualität der Gewalttaten steht einfach in keiner Relation mehr zu unserer Menschlichkeit und unserem Mitgefühl. Ich habe keine Partei, keinen Fernsehsender oder eine auflagenstarke Zeitung um die Menschen zu beeinflussen aber ich kann die Menschen in meinem Umfeld zu Denkanstößen anregen und versuchen sie zu inspirieren. Und ihr könnt das auch! Wenn jeder meiner Freunde nur zwei seiner Freunde zu einem besseren Verhalten motivieren könnte, würde eine Welle der Höflichkeit und Hilfsbereitschaft durch dieses Land rollen und ich weigere mich vehement zu akzeptieren, dass diese Welt nur noch kalt und böse sein soll, denn das Gegenteil beweisen mir meine Herzmenschen jeden Tag aufs Neue. Dafür danke ich euch von ganzem Herzen!

Heute mache ich es kurz und schmerzlos und beende meinen Blog genau so abrupt, wie ich ihn auch begonnen habe mit den Worten von John Niven:

SEID LIEB!!!

 

Peace,

Euer Senay

kulturlifestyle

“Berlin bohème” – by Oliver Rath

1. Oktober 2014 — by Tino0

Micaela Schäfer - Bookrelease - "Berlin bohème" - by Oliver Rath
Bookrelease - "Berlin bohème" - by Oliver Rath
Bookrelease - "Berlin bohème" - by Oliver Rath
Fotobuch Launch - "Berlin bohème" - by Oliver Rath
Fotobuch Launch - "Berlin bohème" - by Oliver Rath
Oliver Rath und Micaela Schäfer - Fotobuch Launch - "Berlin bohème" - by Oliver Rath
Fotobuch Launch - "Berlin bohème" - by Oliver Rath
Bookrelease - "Berlin bohème" - by Oliver Rath
"Heinrich und die Frauen" - Fotobuch Launch - "Berlin bohème" - by Oliver Rath
Micaela Schäfer - Fotobuch Launch - "Berlin bohème" - by Oliver Rath
Oliver Rath und Oli Schulz - Fotobuch Launch - "Berlin bohème" - by Oliver Rath
Fotobuch Launch - "Berlin bohème" - by Oliver Rath
Bookrelease - "Berlin bohème" - by Oliver Rath

Am 1. Oktober feierte Oliver Rath das Erscheinen seines Bildbandes “Berlin Bohème” mit einer provokanten Eröffnung in der Humboldt-Box unter den Linden. Jede Menge Freunde und Bekannte waren angetreten um den Anlass zu zelebrieren. Darunter Namen wie Micaela Schäfer (natürlich nackt), Natascha Ochsenknecht, Oli Schulz, Sven Martinek, Henry de Winter, Hund Heinrich und und und …

Die Aftershowparty fand dann anschließend in der Amanobar statt und war erwartungsgemäß, brechend voll 🙂

kulturlifestylemusikon the roadopenairrestaurant

“Neue Heimat” – Berlin Village Foodmarket

3. August 2014 — by Tino0

IMG_0045-0-768x576.jpg

Berlin Village Streetfood Market “Neue Heimat” – immer ein gelungener Sonntagsbesuch

Streetfood – Art – Music 12h-22h

Foodmarkets á la Biteclub sprießen z. Zt. wie Pilze aus dem Boden und erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Das Konzept der neuen Heimat überzeugt uns aber durch den Charme Ihrer Location und die Liebe zum Detail. Wechselnde Dienstleister, Essenstände und Musikprogramms überzeugen genauso wie eine Kinderbastelbuddelecke und angepasste Rahmenvorgaben (Oktoberfest z.b.) Auch der Toiletten Bereich ist tatsächlich schon mal drei-Sterne-mäßig.


Auch die Ansage, dass die Hallen winterfest gemacht werden und ein Weihnachtsmarkt installiert wird, lässt unsere Spannung noch nicht wieder abebben.

Neue Heimat - Village Market
Neue Heimat – Village Market








image
image
image
image
image
Neue Heimat - Village Market
Neue Heimat - Village Market
Neue Heimat - Village Market
Neue Heimat - Village Market
Neue Heimat - Village Market
Neue Heimat - Village Market
Neue Heimat - Village Market
Neue Heimat - Village Market
Neue Heimat - Village Market
Neue Heimat - Village Market

 

kulturon the roadopenairtipp

Holzmarkt 25

20. April 2014 — by Tino0

10277627_10151970344221612_8770341637941302388_n-768x576.jpg
Sonnenuntergang auf dem Holzmarkt 25
Sonnenuntergang auf dem Holzmarkt 25

Der Holzmarkt ist nicht nur ein Berliner Ort mit Geschichte. Im Namen stehen Zukunft und Programm. Auf dem Holzmarkt denkt man Natur, Wirtschaft und Kultur zusammen. Es öffnen und schaffen sich Räume für Kreativität, zum Leben und zum Arbeiten. Dort wo heute noch die Narbe zwischen Ost und West sichtbar ist, soll ein lebendiger Kiez entstehen, der Friedrichshain und Kreuzberg verbindet. Keine Mauer, kein Zaun versperrt mehr den Blick zur Spree. Der Holzmarkt wird Menschen aus Berlin und der Welt anziehen, erfreuen, inspirieren und zusammenbringen. Sie finden Ruhe und Spaß, Arbeit und Unterhaltung, können mitgestalten und genießen.

Nachhaltigkeit und Wandel sind kein Widerspruch. Die Holzmarktgenossen erzeugen Energie, ein Spannungsfeld zwischen moderner Architektur und einem Holzmarkt im Sinne des Wortes. Neue Technologien und Handwerk befruchten sich. Der Holzmarkt lässt Platz für Neues, verharrt nicht statisch. Die Menschen wollen Werte schöpfen, experimentieren, lernen an einem einzigartigen, lebenswerten Ort.

 

 

 

 

 

1. Mai Openair - Holzmarkt 25
1. Mai Openair – Holzmarkt 25

 

1. Mai Openair - Holzmarkt 25
1. Mai Openair – Holzmarkt 25

image image image image

freundekultur

Der kleine türkische Schneider

30. Januar 2014 — by Tino0

IMG_9886-2-e1411430695412-768x692.jpg

Support your local business.

Bei mir an der Ecke ist ein kleiner türkischer Schneider. Den kenne ich schon zig Jahre und bringe alles was so zu erledigen ist immer und gerne dahin. Ich liebe den kleinen, grummeligen Mann dafür, dass der immer eingeschnappt ist wenn ich mit ihm keinen türkischen Tee trinke, Er perfekt deutsch kann aber kaum mehr als zwei Sätze spricht.

Heut morgen hab ich ne Anzughose und zwei Jacken abgegeben, mit der Bitte, ich brauch nur die Hose dringend noch heute zurück da ich den Anzug morgen gern anziehen würde. Eben wollte ich am Laden vorbeilaufen, da hastete das kleine Männchen mir hinterher und rief nur: “Tiiiiinnnnoooo, fertisch!” – Ergebnis, der hat alles fertig gemacht für den Preis von unglaublichen 5,- Euro. Wie geht das denn bitte!? 

Zweimal haben irgendwelche geistigen Tiefflieger Ihm den Laden angesteckt. Deshalb hab ich manchmal ein Schuldgefühl wenn ich hingehe, denn es waren meine Landsleute die so etwas tun aus Gründen, die ich einfach nicht verstehe. Alle Nachbarn haben damals geholfen zu malern und den Laden aufzuräumen. Seine Tränen werde ich nie vergessen.

Und ja, manchmal schäme ich mich Deutscher zu sein!

Jeder von uns kann immer und überall, jeden Tag helfen und unsere Welt im kleinen beschützen.

Der kleine türkische Schneider
Der kleine türkische Schneider

update 20.05.2015

Der kleine Mann hat aufgegeben. Da seine Frau schwer an Krebs erkrankt ist, hat er sich entschieden das Geschäft aufzugeben und seine Zeit lieber bei Ihr zu verbringen um sie zu pflegen. Ich möchte hier nur nochmal laut “DANKE” sagen und Euch das allerbeste für die Zukunft wünschen.